Nachrichten
Fälligkeit Steuern und Gebühren 2. Quartal
Author: Gemeinde Wöllstadt

Amtliche Bekanntmachung 

Fälligkeit der Steuern und Gebühren im 2. Quartal  2017

Die 2. Rate Gewerbesteuer, Grundsteuer, Müllabfuhr, Wassergeld und Kanalgebühren wird am 15.05.2017 fällig.

Sollten Sie nicht am Abbuchungsverfahren teilnehmen, bitten wir um Zahlung der 2. Rate bis zum 15.05.2017, da nach Fälligkeitsdatum das Mahnverfahren in die Wege geleitet wird. Anschließend erfolgt kostenpflichtige Beitreibung. 

Beachten Sie bitte, dass nach der Vollstreckungsverordnung zum Hess. Vollstreckungsgesetz die Mahngebühren in Höhe von 6,00 € bereits bei Kleinstbeträgen erhoben werden müssen. 

Gondolf
Kassenverwalterin

 

Schließung anl. Kerbmontag
Author: Gemeinde Wöllstadt

Amtliche Bekanntmachung


Anlässlich des 

                             Kerbmontages am 08. Mai 2017

 

bleiben die Gemeindeverwaltung, Paul-Hallmann-Straße 3, die Kindertagesstätte Abenteuerland, Wechselweg 7,
sowie der Bauhof, Frankfurter Straße 102 geschlossen.
 

Wir bitten um Ihr Verständnis. 


gez. Adrian Roskoni

Bürgermeister

 

Nächstes Treffen des Runden Tisches "Flüchtlingshilfe"
Author: Gemeinde Wöllstadt

Information zum nächsten Treffen „Flüchtlingshilfe“ 

Das nächste Treffen des Runden Tisches „Flüchtlingshilfe“ findet am 11. Mai 2017 um 19.00 Uhr im Bürgerkeller in Nieder-Wöllstadt statt.

Interessiert Bürger sind dazu herzlich eingeladen. 

Adrian Roskoni
Bürgermeister

 

Turnusmäßiger Austausch der Wasserzähler
Author: Gemeinde Wöllstadt

Amtliche Bekanntmachung 

Turnusmäßiger Austausch der Wasserzähler 

Das Eichgesetz sieht ein turnusmäßiges Auswechseln der Wasserzähler vor.

Das bedeutet, dass alle sechs Jahre die Wasserzähler ausgetauscht werden müssen, um eine ordnungsgemäße Verbrauchsmessung zu gewährleisten.

Deshalb werden im Versorgungsgebiet der Gemeinde Wöllstadt alljährlich die betroffenen Wasserzähler gewechselt.

Wir bitten unsere Bürger, den Mitarbeitern Zugang zu dem jeweiligen Wasserzähler zu gewährleisten. Dabei ist zu beachten, dass der Wasserzähler zu jeder Zeit frei zugänglich sein muss.

Ab Montag, dem 24. April 2017 sind die Kollegen unterwegs. Jeder Mitarbeiter kann sich mit einem Dienstausweis und seinem Personalausweis ausweisen.

Sollten unsere Mitarbeiter Sie nicht antreffen, so finden sie in ihrem Briefkasten eine Benachrichtigung mit Kontaktdaten und der Bitte sich zu melden.

Die Gemeinde Wöllstadt bedankt sich für Ihr Verständnis und die Mitarbeit.

 

61206 Wöllstadt, 20. April 2017

 

Adrian Roskoni
Bürgermeister

 

Illegale Erdablagerungen in Wöllstadt
Author: Gemeinde Wöllstadt

Amtliche Bekanntmachung – illegale Erdablagerungen in Wöllstadt

Am Wochenende, zwischen Freitag, 24. März 2017 und Sonntag, 26. März 2017 wurden illegale Erdablagerungen auf dem Gelände des ehemaligen Sportplatzes an der B 3 vor Nieder-Wöllstadt getätigt.

Auf dem Gelände des ehemaligen Sportplatzes wird ein Rewe-Markt errichtet und die dort begonnenen Arbeiten werden jetzt massiv durch die illegalen Erdablagerungen behindert und eine kostenintensive Abfuhr ist erforderlich.

Da es sich um sehr große Mengen Erde handelt, hoffen wir auf Informationen aus der Bevölkerung, die Beobachtungen gemacht und Angaben zu den Fahrzeugen machen können, die diese Erdmassen angeliefert haben. Da die Straftat bei der Polizeidienststelle in Friedberg (Hessen) angezeigt wurde, kann auch dort eine Aussage getätigt werden.

Hinweise bitte an den Gemeindevorstand der Gemeinde Wöllstadt, Paul-Hallmann-Straße 3 in 61206 Wöllstad, Tel.-Nr.: 06034 / 913112  oder an die die Polizeistation in Friedberg (Hessen), Grüner Weg 3, Tel.-Nr.: 06031 / 6010.

Wöllstadt, 27. März 2017                         
Adrian Roskoni - Bürgermeister

Führungen Kompostierungsanlage
Author: Gemeinde Wöllstadt

Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises

Bismarckstraße 13

61169 Friedberg 

Pressemitteilung vom 28. Februar 2017 

Essensreste werden Strom 

Mehr Führungen im Kompostwerk der Wetterauer Abfallwirtschaft 

Wetteraukreis. Die Kartoffelschalen, der Rest vom Kartoffelbrei und die verschimmelte Gurke wandern in die braune Tonne. Und dann? Im Kompostwerk der Wetterauer Abfallwirtschaft wird daraus Strom und Humus. Viele Wetterauer sind neugierig, wie das funktioniert. Alle Führungen im vergangenen Jahr durch die Anlage waren ausgebucht. Deshalb werden in diesem Jahr mehr Besichtigungstouren angeboten. 

„Wir hatten im vergangenen Jahr nur vier Führungen als Test angeboten. Mit Erfolg: Alle Führungen waren ausgebucht. Deshalb bieten wir in diesem Jahr noch mehr Termine an“, sagt Birgit Simon von der Abfallwirtschaft Wetterau, die die Führungen durch das Humus- und Erdenwerk beim Niddataler Ortsteil Ilbenstadt organisiert. 

Über 35.000 Tonnen Abfall werden jedes Jahr in dem Kompostwerk verarbeitet. Es sind die Speisereste und die anderen Bioabfälle aus der Braunen Tonne sowie die Grünabfälle, die zu den zehn Recyclinghöfen im Wetteraukreis gebracht werden. In der Vergärungsanlage des Kompostwerkes wird aus diesen organischen Abfällen Gas gewonnen. Aus dem Gas wiederum wird in den beiden Blockheizkraftwerken der Anlage Strom erzeugt, mit dem bis zu 1500 Haushalte versorgt werden können. Anschließend verrotten die Bioabfälle zu Kompost, der in der Landwirtschaft, in Gärten und in Beeten verwendet wird.  

Während den Führungen erläutert Simon zum Beispiel, welchen Ärger die achtlos in die Biotonne geworfenen Plastiktüten der Abfallwirtschaft bereiten. Die Tüten müssen mühsam und kostspielig aussortiert werden. Auch die aus kompostierbarem Kunststoff, weil ihre Zersetzung für das Kompostwerk viel zu lange dauert. Papiertüten und Zeitungen bereiten keine Probleme. Küchenabfälle können auch einfach lose in die Biotonne gegeben werden. 

Die Führungen sind kostenlos und dauern etwa zwei Stunden. Die Teilnehmer müssen mindestens zwölf Jahre alt sein. Die Teilnehmerzahl beträgt mindestens zehn und höchsten zwanzig Personen. 

Die Termine der Führungen in diesem Jahr sind:

Montag 13.03., Donnerstag 30.03., Dienstag 11.04., Mittwoch 12.07., Freitag 04.08., Montag 18.09. und Mittwoch 04.10.2017.

Alle Führungen beginnen um 17 Uhr. Anmeldung unter Telefon 06031/906638 oder per E-Mail an b.simon@awb-wetterau.de.

 

Das Humus- und Erdenwerk befindet sich außerhalb von Ilbenstadt an der Landesstraße 3188 in Richtung Altenstadt. 

Der Kompost darf während der Führung auch gerne genau betrachtet werden.

 

Verantwortungsvolle Hundehaltung
Author: Gemeinde Wöllstadt

Informationsblatt über Maßnahmen gegen die Verunreinigung durch Hundkot und verantwortungsbewusste Hundehaltung

In den vergangenen Jahren wurde schon öfters durch Bekanntmachungen an alle Hundebesitzer appelliert, bei der Hundehaltung einige Regeln zu beachten, um Ärger mit der Gemeindeverwaltung, aber insbesondere mit anderen Mitmenschen zu vermeiden 

Leider hat die Zahl der Klagen über viele Hundehalter nicht abgenommen. Dies ist für uns Anlass, Ihnen erneut die Regeln für eine verantwortungsbewusste Hundehaltung in Erinnerung zu rufen. 

Gibt es wirklich hygienische Gefahren?

Auf hygienische Gefahren für Menschen (insbesondere für Kinder und schwangere Frauen), die von Tieren (auch Hunden) ausgehen können, wird von Hygienikern allgemein hingewiesen. Hundekot ist eine Infektionsquelle, vor allem auf Kinderspielplätzen und auf Gehwegen. Durch Hereintragen von Hundekot an den Schuhen in die Wohnung kann ebenfalls neben der Verschmutzung eine hygienische Gefahr entstehen. Angesichts des bei  den meisten Menschen hochentwickelten Hygienebewusstseins in ihrer Wohnung ist es unverständlich, was die gleichen Leute ihren Mitbürgern außer Haus durch ihre Hunde zumuten. 

Weshalb Steuern und Bußgelder?

Mindestens so verbreitet wie der Hundekot auf den öffentlichen Flächen ist bei den Hundehaltern der Irrtum, für die Hundesteuer würden Kommunen ihre Straßen und Plätze als Hundetoiletten verkaufen. Die Hundesteuer wurde noch nie für die Beseitigung von Hundeschmutz verwendet.

Sie würde auch bei weitem nicht ausreichen

Wer den von seinem Hund auf Kinderspielplätzen, Gehwegen und ähnlich frequentierten Stellen hinterlassenen Kot nicht beseitigt, handelt ordnungswidrig im Sinne der jeweils geltenden Bestimmungen. Diese sehen in der Regel ein Verwarnungsgeld von 10,- € bzw. Geldbußen bis zu 500,- € vor. 

Die richtige Erziehung

Für die Sicherung des Hundes im Straßenverkehr und zur Vermeidung von Belästigungen gegenüber Mitmenschen ist eine konsequente Erziehung des Hundes erforderlich. Je früher mit der Erziehung des Hundes begonnen wird, desto wirksamer ist sie. Von Natur aus ordnet sich der Hund der Autorität unter.

Der Hundebesitzer muss sich für seinen Hund Zeit nehmen!

Ein wohlerzogener Hund geht gut an der Leine, ohne zu zerren!

Er ist nicht nur stuben-, sondern auch bürgersteigrein erzogen!

Er belästigt Passanten weder durch Anspringen noch durch Beschnuppern. 

Vom richtigen „Gassigehen“

Ein richtig ernährter Hund muss „im allgemeinen nur einmal am Tag“. Da jeder Hund ein Gewohnheitstier ist, kann man ihn durchaus an seinen Platz „gewöhnen“. Diesen Platz wählt der Hundehalter aus!

Meiden Sie deshalb Kinderspielplätze, Gehwege und öffentliche Anlagen, sie sind keine geeigneten Aufenthaltsorte! Wer mit seinem Hund- zwischen zwei Fernsehsendungen- möglichst zum nächsten Baum oder zur nächsten Straßenlampe geht, zwingt ihn dazu, auf dem Fußweg, vor Autotüren oder Haustüren sein Geschäft zu verrichten.

Er handelt nicht nur verantwortungslos gegenüber seinem Tier, er setzt seinen Hund und sich selbst dem Ärger anderer aus. 

Ist es nicht ekelerregend, in Hundekot zu treten?

Wählen Sie deshalb abseits gelegene Plätze, die möglichst nicht von Fußgängern oder Kindern begangen werden. Sollte es ihr Hund einmal nicht bis zu „seinem Platz“ schaffen, gibt es hierfür einfache und billige Hundekot-Sammelgeräte,die Sie bitte nicht in der Natur entsorgen.

Das Haustier Hund gehört nicht in Feld und Wald

Der Hund ist kein Wildtier mehr, das sich in das Gefüge der freien Natur einpasst, sondern ein Haustier. Wenn dieses Haustier frei durch Feld und Wald läuft, werden dadurch die noch vorhandenen Wildtiere nicht nur erheblich gestört, sondern zum Teil sogar in ihrer Existenz bedroht – weil sie zum Beispiel ihren Nachwuchs verlassen, wenn sie bei dessen Aufzucht gestört werden. Ferner führen die Hinterlassenschaften des Hundes, d. h., der Hundekot im Feld dazu, dass dort nichts mehr wächst bzw. das verunreinigte Gras oder auch spätere Heu von Wild- und Weidetieren nicht mehr gefressen werden kann. 

Nach Mitteilung dieser Sachlage vertrauen wir darauf, dass Sie als verantwortungsbewusste Hundebesitzer und Bürger nicht wie vielleicht bisher zuweilen aus Bequemlichkeit, Gedankenlosigkeit oder auch Unkenntnis Ihren Hund zur Erledigung seiner Notdurft oder auch sonst frei durch Feld und Wald laufen lassen. 

10 Regeln für eine verantwortungsbewusste Hundehaltung 

1.     Erziehen Sie Ihren Hund so, dass er andere Bürger und Tiere nicht belästigt.

2.     Lassen Sie Ihren Hund auch auf Krankheitserreger untersuchen.

3.     Nehmen Sie sich Zeit, wenn Sie mit Ihrem Hund „ Gassi gehen“.

4.     Lassen Sie Ihren Hund in öffentlichen Anlagen nicht frei herumlaufen. Halten Sie ihn fern von Spielplätzen.

5.     Achten Sie darauf, dass Ihr Hund nur an geeigneten Stellen sein „Geschäft“ erledigt. Hundekot gehört auch nicht in Feld und Wald.

6.    In Wald und Feld gehört der Hund an die Leine oder es ist darauf zu achten, dass er die Wege nicht verlässt.
Dies gilt insbesondere in der Brut- u. Setzzeit vom 30.03 – 01.06. jeden Jahres !

7.     Benutzen Sie Kot-Sammelgeräte, wenn Ihr Hund es nicht bis zu „seinem Platz schafft“.

8.     Melden Sie Ihren Hund steuerlich an.

9.     Sprechen Sie mit anderen Hundehaltern, wenn diese sich nicht verantwortungsbewusst verhalten.

10.  Übrigens: Ein wahrer Hundefreund wird darauf achten, dass er sich nur einen Hund hält, der in seiner Größe der Wohnungsgröße und der vorhandenen Auslauffläche entspricht.

 

Zurück

Startseite

Wo bin ich