Nachrichten
Präsentation Bürgerversammlung der Fa. Deges
Author: Gemeinde Wöllstadt

Am 21. Juli soll mit der Teilfreigabe die Haupttrasse der Ortsumgehung freigegeben werden. So lautet die Nachricht, die am 22.06.2017 auf der Bürgerversammlung den zahlreich erschienen Bürgerinnen und Bürger mitgeteilt wurde.

Im Anhang finden Sie die Präsentation der Fa. Deges, die an diesem Abend vorgestellt. wurde.

 

Ferienspiele 2017
Author: Gemeinde Wöllstadt

Programm der 22. Ferienspiele der Gemeinde Wöllstadt 

Am Freitag, 30. Juni startet der 1. NCV die Ferienspiele mit einer bunten Sommerferienschau von 14.00 bis 17.00 Uhr im Bürgerhaus.

Am Donnerstag, den 06. Juli bietet der Schützenverein Hubertus von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr einen Sommerbiathlon mit Lichtpunktgewehr an. 

Ready 4 Tennis: Wer ausprobieren möchte, wie Tennisspielen geht, kann dies am 12. Juli ab 10.00 Uhr auf der Tennisanlage in Nieder-Wöllstadt tun. Einen Tag und eine Nacht im Garten! Das bieten die Kleingärtner von Samstag, 15. Juli ab 15.00 Uhr bis Sonntag, 16. Juli gegen 10.00 Uhr in der Kleingartenanlage in Nieder-Wöllstadt an. 

Am Montag, 17. Juli fährt die evangelische Kirchengemeinde traditionsgemäß
ab 08.45 Uhr zur Lochmühle. Natur erleben in Wöllstädter Streuobstwiesen bietet der BUND am 20. Juli von 14.00 bis 17.30 Uhr an. „An einem Tag zum/zur Feuerwehrmann/frau“ Was die Feuerwehr zum Löschen braucht, erfahrt ihr am Freitag, 21. Juli am Feuerwehrgerätehaus in Nieder-Wöllstadt ab 09.30 Uhr.
 

Zur Geburtstagsparty lädt der Wein- und Kulturverein am 28. Juli von 15.00 bis 18.00 Uhr ein. „Jugend lernt das Fischen“ beim Angelsportverein. Erlebnisse rund ums Angeln werden am 29. Juli  von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr an den Eisteichen angeboten

„Tierisch wild im Frankfurter Zoo“ geht es mit dem Gymnastikverein am Mittwoch,
02. August um 09.15 Uhr. Zur traditionellen Nachtwanderung lädt der Kerb- und Kulturverein Wöllstädter Schlawiner am Freitag, 04. August ab 17.30 Uhr auf die Festwiese ein.
 

Zu einer „Naturerlebnis Rallye in und um Wöllstadt“ lädt der Turnverein Nieder-Wöllstadt am Dienstag, 08. August von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr ein. Ohne Fleiß kein Eis! So lautet das Motto des Radfahrclub Edelweiß am 09. August ab 15.00 Uhr.

„Der BASTI-Bus kommt!“ am Freitag, 11. August von 10.00 bis 14.00 Uhr. Mit dem Gesangverein Concordia lernen die Kinder die rollende Werkstatt kennen. 

Die Anmeldungen für die einzelnen Veranstaltungen erfolgen bei den Vereinen oder der Gemeindeverwaltung. Einzelheiten erfahrt ihr aus dem Ferienspielheft.

 

Buchsbaumzünsler ins Kompostwerk - Wie von dem Schädling betroffene Pflanzen richtig entsorgt ...
Author: Gemeinde Wöllstadt

AWB Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises 

Pressemitteilung vom 17. Mai 2017

Buchsbaumzünsler ins Kompostwerk

Wie von dem Schädling betroffene Pflanzen richtig entsorgt werden

Wetteraukreis. Der Buchsbaumzünsler wird auch im Wetteraukreis immer mehr zur Plage. Bis zu zehn Kilometer breitet sich die gefräßige Raupe im Jahr aus. „Die Verbreitung des Buchsbaumzünslers lässt sich leider nicht stoppen“, sagt Michael Fischbach vom RP-Gießen, Pflanzenschutzdienst Hessen. Was tun mit befallenen Pflanzen? „Am besten ist es, wenn sie direkt zum Humus- und Erdenwerk in Niddatal gebracht werden, insbesondere, wenn große Mengen anfallen. Kleinere Mengen können über die Biotonne, Recyclinghöfe oder auch bei der kostenlosen Grünabfallsammlung entsorgt werden“, sagt Dr. Jürgen Roth, Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebes Wetterau.

Herausgeschnittene Äste oder ganze Sträucher gehören nicht in die Restmülltonne oder auf den eigenen Komposthaufen.

Wenn die befallenen Pflanzen in die Biotonne gegeben oder direkt zum Humus- und Erdenwerk gebracht werden, kann die schädliche Raupe kein Unheil mehr anrichten. „Der angelieferte Bioabfall wird in der Vergärung und der Grünabfall in den Rottetunneln der Kompostierung verarbeitet“, erläutert Roth. Dabei werden die Bioabfälle über zehn Tage hinweg Temperaturen von 55 Grad Celsius in der Vergärung ausgesetzt. Die Grünabfälle erreichen im Kompostierungsprozess Temperaturen von bis zu 70 Grad Celsius. Das sind die für die Hygienisierung vorgeschriebenen Temperaturen, die auch dem Buchbaumzünsler den Garaus machen.


 

Führungen Kompostierungsanlage
Author: Gemeinde Wöllstadt

Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises

Bismarckstraße 13

61169 Friedberg 

Pressemitteilung vom 28. Februar 2017 

Essensreste werden Strom 

Mehr Führungen im Kompostwerk der Wetterauer Abfallwirtschaft 

Wetteraukreis. Die Kartoffelschalen, der Rest vom Kartoffelbrei und die verschimmelte Gurke wandern in die braune Tonne. Und dann? Im Kompostwerk der Wetterauer Abfallwirtschaft wird daraus Strom und Humus. Viele Wetterauer sind neugierig, wie das funktioniert. Alle Führungen im vergangenen Jahr durch die Anlage waren ausgebucht. Deshalb werden in diesem Jahr mehr Besichtigungstouren angeboten. 

„Wir hatten im vergangenen Jahr nur vier Führungen als Test angeboten. Mit Erfolg: Alle Führungen waren ausgebucht. Deshalb bieten wir in diesem Jahr noch mehr Termine an“, sagt Birgit Simon von der Abfallwirtschaft Wetterau, die die Führungen durch das Humus- und Erdenwerk beim Niddataler Ortsteil Ilbenstadt organisiert. 

Über 35.000 Tonnen Abfall werden jedes Jahr in dem Kompostwerk verarbeitet. Es sind die Speisereste und die anderen Bioabfälle aus der Braunen Tonne sowie die Grünabfälle, die zu den zehn Recyclinghöfen im Wetteraukreis gebracht werden. In der Vergärungsanlage des Kompostwerkes wird aus diesen organischen Abfällen Gas gewonnen. Aus dem Gas wiederum wird in den beiden Blockheizkraftwerken der Anlage Strom erzeugt, mit dem bis zu 1500 Haushalte versorgt werden können. Anschließend verrotten die Bioabfälle zu Kompost, der in der Landwirtschaft, in Gärten und in Beeten verwendet wird.  

Während den Führungen erläutert Simon zum Beispiel, welchen Ärger die achtlos in die Biotonne geworfenen Plastiktüten der Abfallwirtschaft bereiten. Die Tüten müssen mühsam und kostspielig aussortiert werden. Auch die aus kompostierbarem Kunststoff, weil ihre Zersetzung für das Kompostwerk viel zu lange dauert. Papiertüten und Zeitungen bereiten keine Probleme. Küchenabfälle können auch einfach lose in die Biotonne gegeben werden. 

Die Führungen sind kostenlos und dauern etwa zwei Stunden. Die Teilnehmer müssen mindestens zwölf Jahre alt sein. Die Teilnehmerzahl beträgt mindestens zehn und höchsten zwanzig Personen. 

Die Termine der Führungen in diesem Jahr sind:

Montag 13.03., Donnerstag 30.03., Dienstag 11.04., Mittwoch 12.07., Freitag 04.08., Montag 18.09. und Mittwoch 04.10.2017.

Alle Führungen beginnen um 17 Uhr. Anmeldung unter Telefon 06031/906638 oder per E-Mail an b.simon@awb-wetterau.de.

 

Das Humus- und Erdenwerk befindet sich außerhalb von Ilbenstadt an der Landesstraße 3188 in Richtung Altenstadt. 

Der Kompost darf während der Führung auch gerne genau betrachtet werden.

 

Zurück

Startseite

Wo bin ich