Nachrichten
Geänderte Öffnungszeiten in Ober-Wöllstadt
Author: Gemeinde Wöllstadt

Amtliche Bekanntmachung

Geänderte Öffnungszeiten

Das Bürgerbüro in Ober-Wöllstadt ist in der Zeit vom 29. April 2019 bis 03. Mai 2019 zu folgenden Zeiten geöffnet: 

Mo., den 29.04.2019 von 13:30 bis 18.00 Uhr

Do., den 02.05.2019 von   8:30 bis 12.00  Uhr

 

An den übrigen Tagen bleibt das Bürgerbüro in Ober-Wöllstadt geschlossen.

Bitte wenden Sie sich zur Vertretung an die Kolleginnen und Kollegen im Rathaus in Nieder-Wöllstadt.

Fertiggestellte Ausweise können in dieser Zeit in Nieder-Wöllstadt abgeholt werden.

gez. Adrian Roskoni

Bürgermeister

 

Turnusmäßiger Austausch der Wasserzähler
Author: Gemeinde Wöllstadt

Amtliche Bekanntmachung 

Turnusmäßiger Austausch der Wasserzähler 

Das Eichgesetz sieht ein turnusmäßiges Auswechseln der Wasserzähler vor.
Das bedeutet, dass alle sechs Jahre die Wasserzähler ausgetauscht werden müssen, um eine ordnungsgemäße Verbrauchsmessung zu gewährleisten.
Deshalb werden im Versorgungsgebiet der Gemeinde Wöllstadt alljährlich die betroffenen Wasserzähler gewechselt.
Wir bitten unsere Bürger, den Mitarbeitern Zugang zu dem jeweiligen Wasserzähler zu gewährleisten. Dabei ist zu beachten, dass der Wasserzähler zu jeder Zeit frei zugänglich sein muss.

Ab Montag, dem 01. April 2019 sind die Kollegen unterwegs. Jeder Mitarbeiter kann sich mit einem Dienstausweis und seinem Personalausweis ausweisen.

Sollten unsere Mitarbeiter Sie nicht antreffen, so finden sie in ihrem Briefkasten eine Benachrichtigung mit Kontaktdaten und der Bitte sich zu melden.

Die Gemeinde Wöllstadt bedankt sich für Ihr Verständnis und die Mitarbeit. 

61206 Wöllstadt, 01.04.2019 

Adrian Roskoni
Bürgermeister

 

 

U-18 Europawahl
Author: Gemeinde Wöllstadt

Wir werden an diesem Tag von 16:00-18:00 Uhr unsere KJWW Räume in ein Wahllokal verwandeln und so Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren die Möglichkeit geben, ihre Stimme für Europa abzugeben und sich über die Europawahlen zu informieren.

Weitere Informationen gibt es unter folgendem Link: https://www.u18.org/willkommen

 

Kleinmengen-Pauschale im Recyclinghof
Author: Gemeinde Wöllstadt

Pressemitteilung vom  20. März 2019

Recyclinghöfe führen Kleinmengen-Pauschale ein

Pauschalpreis bis 40 Kilogramm bei Altholz, Bauschutt, Grünabfall und Sperrmüll

Wetteraukreis. Die Wetterauer Recyclinghöfe führen ab April eine pauschale Gebühr für Mengen bis 40 Kilogramm bei Altholz, Bauschutt, Grünabfall und Sperrmüll ein.  Die Wetterauer Abfallwirtschaft reagiert damit auf Auflagen der Eichbehörde. Das Eichgesetz schreibt für die auf bis zu sechs Tonnen ausgelegten Waagen der Recyclinghöfe eine Mindestlast von 40 Kilogramm vor. „Es handelt sich um keine Gebührenerhöhung, die bisherigen Kilopreise gelten unverändert weiter“, betont der für die Abfallwirtschaft zuständige Kreisbeigeordnete Matthias Walther.

Der Hintergrund der Gebührenänderung:  Das Eichgesetz ist verschärft worden. Toleranzen sind weggefallen. „Die Wetterauer Abfallwirtschaft ist verpflichtet, das Eichgesetz einzuhalten. Anfang 2018 hat das Eichamt Gießen bemerkt, dass wir auch  Kleinmengen unter 40 kg kilogenau abrechnen, dies ist nach Eichrecht nicht zulässig. Die Eichbehörde hat daher Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet“, erläutert Dr.  Roth, der Leiter der Wetterauer Abfallwirtschaft. Bei den auf bis zu sechs Tonnen ausgelegten Waagen der Recyclinghöfe beträgt die per Eichfaktor ermittelte Mindestlast 40 Kilogramm.

Die Abfallgebühr in Euro pro Tonne bleibt unverändert. Nun wird für Mengen bis 40 Kilogramm ein Pauschalbetrag erhoben: Für Altholz aus dem Innenbereich 3,30 Euro,  für Altholz aus dem Außenbereich 6,60 Euro, für Bauschutt 2 Euro, für Grünabfall 2 Euro und für Sperrmüll 6 Euro. Ab 40 Kilogramm werden der Pauschalbetrag zzgl. der entsprechenden Kg-Gebühr nach tatsächlich ermitteltem Gewicht über 40 Kg abgerechnet. Damit wird es für Anlieferungen ab etwa 33 kg günstiger als bisher. Auf dem Recyclinghof in Rosbach wird vorübergehend aus eichtechnischen Gründen abweichend abgerechnet. Auskunft über die in Rosbach geltenden Pauschalen gibt der Magistrat der Stadt.

„Von der neuen Kleinmengen-Pauschale sind die meisten Kunden nicht betroffen“, stellt Dr. Roth fest. „Weit über die Hälfte unserer Kunden liefern Mengen über 40 Kilogramm an. Für die Wetterauer Abfallwirtschaft erhoffen wir uns auch ein Umdenken beim Verhalten der Anlieferer/-innen. Wir empfehlen den Kunden/-innen möglichst nicht mehr mit jeder Kleinmenge die Recyclinghöfe anzufahren, sondern, sofern es möglich ist, Abfälle zu sammeln und erst dann anzuliefern wenn eine größere Menge zusammengekommen ist. Dies spart auch Zeit und Sprit.“

Für kleine Mengen Grünabfall wie Grasschnitt und Laub sei ohnehin die Biotonne sinnvoller und ökologischer als eine wöchentliche Fahrt zum Recyclinghof. „Wer noch keine Biotonne hat, sollte sich eine anschaffen“, schlägt Dr. Roth vor. Die Wetterauer Abfallwirtschaft strebt eine 100-prozentige Haushaltsabdeckung mit Biotonnen an.


 „Außer der leider notwendig geworden Einführung der Pauschale für Kleinmengen bis 40 Kilogramm ändert sich an unseren Gebühren nichts. Es bleibt auch dabei, dass viele Abfälle kostenlos an unseren Recyclinghöfen angenommen werden“, betont Dr. Roth. Kostenfrei können Altkleider, CDs und DVDs, Druckerpatronen und Tonerkartuschen, Elektroaltgeräte, Gerätebatterien, Flach- und Hohlglas, Korken, LED- und Energiesparlampen, Leichtverpackungen, Metallschrott sowie Papier, Pappe und Kartons an allen Recyclinghöfen abgegeben werden. Die Höfe in Büdingen, Butzbach, Echzell, Friedberg, Gedern, Nidda, Niddatal, Ortenberg und Rosbach nehmen darüber hinaus auch Hartkunststoffe aus Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP) kostenlos an.

 

Führungen im Humus- und Erdwerk Ilbenstadt
Author: Gemeinde Wöllstadt

Pressemitteilung vom  1. März. 2019

Bester Kompost

Abfallwirtschaft bietet ab dem 16. März wieder Führungen im Humus- und Erdenwerk an

Wetteraukreis/ Das Humus- und Erdenwerk der Wetterauer Abfallwirtschaft bei Niddatal-Ilbenstadt arbeitet vorbildlich. Der Bioabfall, der hier verarbeitet wird, zählt zu den besten in Hessen. Wie aus den Speiseresten sowie dem Gras- und Heckenschnitt der Wetterauer Bürger hochwertiger Kompost und Strom für etwa 1700 Haushalte entsteht, zeigt die Abfallwirtschaft auch in diesem Jahr wieder bei fünf Führungen.

„Durch unsere umfangreiche Aufklärungsarbeit, was in die Biotonne darf und was nicht, und dass keinesfalls Kunststoffe hineingelangen dürfen, haben wir im Wetteraukreis einen der saubersten Bioabfälle in Hessen erreicht“, sagt der Chef der Wetterauer Abfallwirtschaft Dr. Jürgen Roth. Die Führungen im Humus- und Erdenwerk, die die Abfallwirtschaft alljährlich anbietet, sind Teil dieser Aufklärungsarbeit. Hier wird nicht nur gezeigt, wie aus den organischen Abfällen Energie (Strom und Wärme) sowie Kompost gewonnen wird, sondern es wird auch demonstriert, mit welchem Aufwand Kunststoffe aus dem Abfall aussortiert werden müssen. Dr. Roth: „Das kostet Zeit und Geld und belastet die Gebührenzahler. Jeder, der dafür sorgt, dass kein Kunststoff im Bioabfall landet, der sorgt dafür, dass die Gebühren niedrig bleiben.“

Zu den Kunststoffen, die aussortiert werden müssen, gehören auch die sogenannten kompostierbaren Abfalltüten, die im Handel erhältlich sind. „Diese verrotten in unserer Anlage viel zu langsam und müssen genauso aussortiert werden, wie die anderen Kunststoffe auch“, erklärt Birgit Simon, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Abfallwirtschaft verantwortlich ist und die Führungen im Humus- und Erdenwerk leitet. Zur herausragenden Qualität des Wetterauer Bioabfalls haben auch die ständigen Kontrollen der Müllgefäße vor der Abfuhr beigetragen. Simon: „Einige Kommunen kontrollieren mit jedem Leerungsrhythmus die Mülltonnen und sobald Plastik, Windeln oder andere Fremdstoffe enthalten sind, bleibt die Tonne stehen. Auch wir kontrollieren im Humus- und Erdenwerk jedes anliefernde Müllfahrzeug in der Anlieferungshalle.“

Rund 36.500 Tonnen organische Abfälle werden alljährlich im Humus- und Erdenwerk verarbeitet. In einer Vergärungsanlage wird daraus zunächst Gas erzeugt, aus dem in einem Blockheizkraftwerk Strom und Wärme gewonnen wird. Mit dem Strom können rund 1700 Haushalt versorgt werden, die Wärme wird zur Weiterverarbeitung des Bioabfalls zu Kompost eingesetzt. Der im Humus- und Erdenwerk erzeugte Kompost wird in der Landwirtschaft und  in Hausgärten verwendet.

Die Führungen sind am Samstag, 16. März, Freitag, 17. Mai, Montag, 17. Juni, Mittwoch, 21. August, und Samstag, 02. November. Treffpunkt ist samstags 14 Uhr und an den anderen Wochentagen 17 Uhr am Eingang des Humus- und Erdenwerk bei Niddatal-Ilbenstadt, außenliegend an der Landesstraße 3188 von Ilbenstadt Richtung Altenstadt. Die Führungen sind kostenlos und dauern etwa zwei Stunden. Die Teilnehmerzahl beträgt mindestens zehn und höchsten zwanzig Personen. Anmeldung unter Telefon 06031/90 66 38 oder per E-Mail an b.simon@awb-wetterau.de.

Die Termine der Führungen in diesem Jahr sind:
Samstag 16.03.
Freitag  17.05.
Montag 17.06.
Mittwoch 21.08.
Samstag 02.11.

 

Wahlhelfer für die Europawahl am 26. Mai gesucht
Author: Gemeinde Wöllstadt

Wahlhelfer gesucht

Werden Sie Wahlhelfer/in in Wöllstadt!

Ohne Wahlen keine Demokratie, denn sie lebt oder stirbt abhängig von der aktiven Beteiligung der Bürger am politischen Geschehen. Als Wahlhelfer wirken Sie unmittelbar an der Durchführung einer Wahl und der Feststellung des Wahlergebnisses mit.

Die Durchführung einer Wahl ist jedoch nur mit einer Vielzahl ehrenamtlicher Kräfte möglich. In Wöllstadt werden bei jeder Wahl bis zu 60 Wahlhelfer in 5 allgemeinen Wahlbezirken und einem Briefwahlbezirk benötigt.

Die Wahllokale sind am Wahltag von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Die Mitglieder des Wahlvorstandes können sich tagsüber ablösen. Die Einsatzzeit wird mit dem Wahlvorsteher abgestimmt. Nach Schließung des Wahllokals wird gemeinsam das Ergebnis ermittelt und dem Wahlbüro mitgeteilt. Die Briefwahlvorstände treffen sich am Wahltag gegen 15.00 Uhr und bereiten die Auszählung vor, die dann ebenfalls um 18.00 Uhr beginnt. Für Wahlvorsteher, Schriftführer, deren Stellvertreter sowie für die Beisitzer erfolgt eine Unterweisung direkt am Wahltag.

Gerne berücksichtigen wir Ihren „Wunschwahlbezirk“. Für Ihre Mitwirkung wird ein Erfrischungsgeld in Höhe von 36,00 Euro gezahlt.

Bitte beachten Sie, dass wir aus rechtlichen Gründen nur Wahlberechtigte mit Wohnsitz in Wöllstadt als Wahlhelferin oder Wahlhelfer annehmen können.

Anmeldungen sind im Rathaus unter der E-Mailadresse Gunther.Ueberall@woellstadt.de und telefonisch unter 06034/91 31 14 möglich.

 

Angebote des Kids-Treffs
Author: Gemeinde Wöllstadt

In Wöllstadt kannst Du viel erleben 
Spiel und Spaß
wird bei uns ganz „groß“ geschrieben!!!

12. Februar  Come to meet
Unser Treff für Kids im Grundschulalter bis max. 5. Klasse findet immer dienstags zwischen 17.15 und 18.45 Uhr im Vereinshäuschen an der Festwiese statt. Wir versuchen uns an kleinen Experimenten und lösen knifflige Aufgaben, wir testen leckere Rezepte, malen, basteln und spielen.
Weitere Treffen sind: 19. Februar, 26. Februar, 12. März, 19. März und 26. März

15. Februar  Jugend 2.0
Freitags treffen sich Jugendliche ab der 5. Klasse von 19.00 – 21.00 Uhr im Vereinshäuschen an der Festwiese. Wir gestalten unsere eigene Deko, veranstalten Spiel- und Filmabende, bereiten uns ein paar Snacks zu oder quatschen und diskutieren zu interessanten Themen. Kommt doch mal vorbei, wir freuen uns auf Euch.
Weitere Treffen am: 22. Februar, 1. März, 15. März, 22. März und 29. März

9. März     Kids-und Spiele-Treff
Am 2. Samstag im Monat treffen sich von 14.30 Uhr - 16.30 Uhr Kids zwischen 4 und 10 Jahren im Vereinshäuschen an der Festwiese. Wir spielen, malen, basteln, machen Ausflüge und lassen uns viele spannende und lustige Dinge einfallen.
Weitere Treffen sind: 13. April, 18. Mai, 8. Juni, 14. September, 19. Oktober, 9. November und 14. Dezember.

Bei Fragen meldet Euch bei der Gemeinde Wöllstadt, Telefon 06034 9131 – 11 Gabriela Vardi

 

 

Datenschutz

Zurück

Startseite

Wo bin ich