(0)

Schiffsanlegestelle Herrsching



 

 

 

Schön, dass Sie da sind...

Haben Sie Lust auf Bayern? Dann kommen Sie zu uns an Bord!

Egal welchen See Sie wählen, Sie liegen immer richtig.

Der fjordartige Königssee mit seinem smaragdgrünen Wasser entführt Sie auf leisen Elektrobooten in eine majestätische Umgebung. Gleiten Sie hinüber zur weltberühmten Wallfahrtskirche St. Bartholomä. Erleben Sie auf Ihrer Fahrt die atemberaubenden Wasserfälle und das Echo vom Königssee, welches der Bootsführer mit seinem Flügelhorn der Felswand entlockt.

Wem geht nicht das Herz auf bei einem Blick auf den Tegernsee? Idyllisch eingebettet liegt er inmitten der bayerischen Alpen. Stechen Sie mit uns in See und lassen Sie die Seele baumeln - was gibt es Schöneres!

Nur unweit von München entfernt liegt der Starnberger See. An seinen Ufern stehen zahlreiche Kirchen, Villen und Schlösser. Nur von Bord aus genießen Sie die schönsten Ausblicke auf die Prachtbauten. Die weitläufigen Decks der charaktervollen "Dampfer" bieten Ihnen viel Raum zum Schlendern und Staunen. Im Süden wird Ihr Blick von den höchsten Bergen der bayerischen Alpen eingefangen.

Die gute alte Zeit entdecken Sie auf dem Ammersee. Dem Charme der nostalgischen "Raddampfer" DIESSEN und HERRSCHING können Sie sich nicht entziehen. Sie werden von den eleganten Salons und vom rhythmischen Plätschern der Schaufelräder ganz begeistert sein. Versprochen! Belohnt wird Ihr Ausflug an den Ammersee mit einem wunderbaren Alpenpanorama.

Jetzt müssen Sie sich entscheiden! Nicht einfach? Stimmt, aber es muss ja nicht alles auf einmal sein. Lassen Sie sich Zeit...


Seestraße 58
82211 Herrsching am Ammersee


Telefon EMail Web

Die Weiß - Blaue Flotte


Die Weiß - Blaue Flotte am Ammersee

Die Bayerische Seenschifffahrt GmbH betreibt auf den oberbayerischen Seen Königssee, Tegernsee, Starnberger See und Ammersee eine Fahrgastschifffahrt. Mit über 30 Schiffen und rund 160 MitarbeiterInnen zählt die Seenschifffahrt zu den größten Binnenschifffahrten in Deutschland. Insgesamt werden jährlich etwa 1,5 Mio. Fahrgäste befördert.

Jeder Betriebsteil unterhält eine eigene Werft für die Instandhaltung der Schiffe. Am Königssee werden zudem auch neue Elektro-Fahrgastboote gebaut. Die Werft am Königssee ist damit die südlichste und höchstgelegene Bootsbauwerft in Deutschland.

Die Staatliche Seenschifffahrt wurde zum 1. Januar 1997 privatisiert. Das war die Geburtsstunde der Bayerischen Seenschifffahrt GmbH. Die GmbH ist aus der Privatisierung der Staatlichen Seenschifffahrt hervorgegangen. Das Unternehmen ist auch heute noch ein hundertprozentiges Beteiligungsunternehmen des Freistaates Bayern.

Der Sitz der Gesellschaft: 
Seestraße 55, 83471 Schönau am Königssee

Betriebsteil Ammersee

Im Ranking der beförderten Personen liegt die Schifffahrt Ammersee hinter dem Königssee auf Platz 2. Circa. 25 MitarbeiterInnen arbeiten bei der Schifffahrt Ammersee in Inning/Stegen.  Der Ammersee verfügt über eine beachtliche Flottenstruktur: Historisch, aber auf neuesten technischen Standard präsentieren sich die "Dampfer". Neben den beiden "Raddampfern" HERRSCHING und DIESSEN sind da noch die im historischen Stil der 1920er Jahre neu gebauten Motorschiffe UTTING und AUGSBURG. Alle Schiffe können bequem im rund 60 m langen Trockendock gewartet werden.

Der Fahrbetrieb ist von Ostern bis Mitte Oktober.

 

"Raddampfer" HERRSCHING

Mit seinem stilvollen Ambiente und der hochwertigen Innenausstattung versetzt dieser Dampfer die Passagiere in die „gute alte Zeit“ zurück.

  • Innensitzplätze an Tischen: 150
  • 2 Salons auf gleicher Ebene
  • Hecksalon: 100 Plätze, Bugsalon: 50 Plätze
  • Musikanlage, MP-3 Anschluss, Mikrofon mit Lautsprecheranlage, Tanzmöglichkeiten im Innenbereich eingeschränkt
  • Stromanschlüsse für 220 V (230 V) und 380 V (400 V)
  • Bar
  • Sanitäreinrichtungen, Behinderten-WC, Wickeltisch, Bordküche
  • Kinderspielbereich
  • Großes überdachtes Sonnendeck mit ca. 100 Sitzplätzen an Tischen im Freibereich
  • Länge: 54 m, Breite: 14 m, Baujahr: 2002
  • Bewirtung: über Schiffsgastronomie Ammersee

Hinweis: Die seitlich montierten Antriebsräder werden nicht mit einer Dampfmaschine angetrieben. Weitere Infos zum Begriff "Raddampfer" finden interessierte beim Menüpunkt "Wichtige Infos".

"Raddampfer" DIESSEN

Der 1908 gebaute und 2005/06 generalsanierte "Raddampfer" DIESSEN  bietet ein besonderes und unvergessliches Erlebnis. Die beiden Salone überzeugen durch ein sehr hochwertiges Flair.

  • Innensitzplätze an Tischen: 135, Anzahl Salons: 2

  • Bugsalon: 40 Plätze (im Unterdeck), Hecksalon: 95 Plätze

  • Musikanlage, Mikrofon, MP3-Anschluss, Tanzfläche nur im Außenbereich

  • Stromanschlüsse für 220 V (230 V) und 380 V (400 V)

  • Bordküche, Bar

  • Sanitäreinrichtungen, Behinderten-WC, Wickeltisch

  • Kinder-Erlebnisbereich

  • Überdachtes Sonnendeck mit ca. 100 Sitzplätzen an Tischen

  • Länge: 49,80 m, Breite: 13,20 m

  • Bewirtung: über Schiffsgastronomie Ammersee

Hinweis: Die seitlich montierten Antriebsräder werden nicht mit einer Dampfmaschine angetrieben. Weitere Infos zum Begriff "Raddampfer" finden interessierte beim Menüpunkt "Wichtige Infos".

MS AUGSBURG

Mit dem MS AUGSBURG wurde ein ideales Veranstaltungsschiff für kleinere Gesellschaften geschaffen. Das Ambiente verspricht höchsten Komfort. Ihre Gäste finden in einem durchgängigen Salon platz.

  • Innensitzplätze an Tischen: 100

  • Anzahl Salons: 1

  • Musikanlage, MP3-Anschluss und Mikrofon mit Lautsprecheranlage, Tanzmöglichkeiten im Innenbereich eingeschränkt

  • Stromanschlüsse für 220 V (230 V) und 380 V (400 V)

  • Bordküche, Sanitäreinrichtungen, Behinderten-WC, Wickeltisch

  • Kinder-Spieleinrichtung

  • Überdachtes Sonnendeck mit 60 Sitzplätzen an Tischen

  • Länge: 36 m, Breite: 7,80 m, Baujahr 2008

  • Bewirtung: über Schiffsgastronomie Ammersee

  • MS UTTING

    Das 2017 in Dienst gestellte MS UTTING verspricht höchsten Komfort und neuste Technik im stilvollen Ambiente aus der Zeit um 1930.

  • Innensitzplätze an Tischen: 130

  • Anzahl Salons: 1

  • Aufzug

  • Musikanlage, MP3-Anschluss und Mikrofon mit Lautsprecheranlage, Tanzmöglichkeiten im Innenbereich eingeschränkt

  • Stromanschlüsse für 220 V (230 V) und 380 V (400 V)

  • Bordküche, Sanitäreinrichtungen, Behinderten-WC, Wickeltisch

  • Kinder-Rutsche

  • Länge: 50,80 m, Breite: 9,60 m

  • Bewirtung: über Schiffsgastronomie Ammersee

Schiffsanlegestellen


Herrsching & Der Ammersee


 

Herrsching am Ammersee

Quelle Wikepedia

 

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Herrsching am Ammersee

Herrsching am Ammersee

Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Herrsching am Ammersee hervorgehoben

Koordinaten: 48° 0′ N, 11° 11′ O | OSM

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Starnberg
Höhe: 568 m ü. NHN
Fläche: 20,88 km2
Einwohner: 10.702 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 513 Einwohner je km2
Postleitzahl: 82211
Vorwahl: 08152
Kfz-Kennzeichen: STA, WOR
Gemeindeschlüssel: 09 1 88 124
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 12
82211 Herrsching am Ammersee
Website: www.herrsching.de
Bürgermeister: Christian Schiller (parteilos)
Lage der Gemeinde Herrsching am Ammersee im Landkreis Starnberg

Karte

Über dieses Bild

Herrsching am Ammersee (amtlich: Herrsching a.Ammersee) ist eine Gemeinde im oberbayerischenLandkreis Starnberg.

Geographie

Herrsching liegt circa 40 Kilometer südwestlich von München im Fünfseenland am Ostufer des Ammersees unterhalb des Klosters Andechs mit der Klosterkirche Andechs.

Ortsteile

Die Gemeinde hat 10 amtlich benannte Ortsteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Gewässer[

Geschichte

Das Scheuermann-Schlösschen

Bis zum 19. Jahrhundert

Die geologische Formation des Fünfseenlandes entstand in der letzten Eiszeit, der sogenannten Würmeiszeit, die vor geschätzten 10.000 Jahren zu Ende ging. In Fließrichtung der Gletscher entstanden die hohen Seitenmoränen, etwa der Andechser Höhenrücken und die Untergrabungen für die späteren Seen. Der Wasserspiegel des Ammersees war etwa 30 m höher als derzeit, damit reichte der See vom Grafrath im Norden bis Weilheim. Die Verlandung und die Eingrabung der Amper senkten nicht nur den Wasserspiegel, sondern trennten auch den Wörthsee und Pilsensee ab.

Erste Spuren einer Besiedlung stammen aus der Bronzezeit (bis 1200 v. Chr), so wurden unterhalb von Widdersberg und östlich des jetzigen archäologischen Parks in Herrsching Keramik bzw. Scherben gefunden. Die typischen Grabhügel aus der Hallstattzeit sind Anfang bzw. Mitte des 20. Jahrhunderts eingeebnet worden. Spuren aus der Römerzeit (15 v. Chr. bis 400 n. Chr.): In Herrsching wurden Fundamente eines römischen Trockenofens, eines Steinhauses und etliche Münzen gefunden. Ein römischer Grabstein aus der zweiten Hälfte des 2. Jh. n. Chr. ist in der Außenwand der Kirche St. Michael in Widdersberg geschützt aufgestellt. Römische Einzelspuren, also Münzen oder Scherben wurden zudem in verschiedenen Teilbereichen des jetzigen Gemeindegebiets gefunden.

Aus dem Frühmittelalter (400–788 n. Chr.) wurden in Herrsching und Breitbrunn zunächst nur Gräber gefunden, ehe man bei Erweiterungsarbeiten am gemeindlichen Friedhof ein Tuffkammergrab mit menschlichen Skelettresten freilegte. Hierbei stellte sich bei den weiteren Untersuchungen des Landesamtes für Denkmalpflege heraus, dass es sich um ein frühmittelalterliches Adelsgrab der Merowinger-Zeit und dem fast vollständig erhaltenen Fundament einer frühchristlichen Kirche aus dem 7. Jahrhundert handelte. Der Fundplatz wurde in Form eines archäologischen Parks 1996 mit Adelsgräbern, einer rekonstruierten Kirche und Repliken eröffnet.

776 wurde Herrsching erstmals bei einer Schenkung der Adelsfamilie der Huosier ans Kloster Schlehdorf beurkundet. 1098 wurde „Preitbrunnen“ (Breitbrunn) erstmals in einer Urkunde erwähnt. Mitte des 16. Jahrhunderts errichtete Herzog Albrecht V. ein Schloss in dem heutigen Ortsteil Mühlfeld.

Bis ins 19. Jahrhundert blieb Herrsching ein Fischer- und Bauerndorf, dann begann es, sich zum Ausflugs- und Urlaubsort zu entwickeln.

20. Jahrhundert

Im Jahr 1903 erhielt Herrsching einen Bahnanschluss nach München. Heute stellen touristische Tagesausflüge und auch längere Gästeaufenthalte eine wesentliche Einnahmequelle dar. Im Jahre 1889 erbaute der Maler Ludwig Scheuermann ein Schlösschen im Gründerzeit-Stil am Seeufer, wo er im Sommer mit seinen Freunden Künstlerfeste feierte. Das Scheuermann-Schlösschen ging 1934 in Gemeindebesitz über. Nachdem es in der Nachkriegszeit als Flüchtlingsquartier diente, wurde es renoviert und dient heute unter dem Namen Kurparkschlößchen als Kulturzentrum für Konzerte und Ausstellungen sowie als Hochzeitsschloss.

Im Ortsteil Wartaweil ist das Anwesen Villa Bräustedt wegen „Steuerschulden“ während der Zeit des Nationalsozialismus an den NSDAP-Reichsschatzmeister Franz Xaver Schwarz und später an die Herrschinger Finanzschule übergegangen. Zu dieser Zeit wurde es als „Erholungsheim für Werktätige“ und als Erholungsheim der NSV genutzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es als Unterkunft für Flüchtlinge, Schwangere und als Entbindungs-, Säuglings- und Kinderheim geführt. Die Gründerinnen waren Luise Silverberg und Gertrud Thyssen. Ihr Betrieb wurde von Hausschwangeren und Angestellten sowie der Wohlfahrt finanziert (Tagesgeld). Es sollten dort keine „asozialen Elemente“ aufgenommen werden. Viele Kinder wurden dort geboren und zur Adoption abgegeben. Gertrud Thyssen „kannte die Vorliebe der Amerikaner für Babies“, wie in der Sonntagspost vom Süddeutschen Verlag 1957 berichtet wurde.[3] Da Starnberg die Mietung für das Heim beenden wollte, wurde im Bayerischen Landtag verhandelt, dass das Wartaweil Kinder- und Säuglings-Heim für kurze Zeit von der Bruderschaft Salem e.V. betrieben wurde. 1966 wurde es vom Land Bayern als Erweiterung der Landesfinanzschule genutzt.[4]

Schiffsanlegestelle Breitbrunn

Einwohner

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 8.017 auf 10.702 um 2.685 Einwohner bzw. um 33,5 %. Die Einwohnerzahlen entwickelten sich seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts aufwärts: Um 1940 waren es noch rund 2.500 Einwohner, 1950, bedingt durch Flüchtlingszuzüge, 4229. 2013 gab es 10.714 Einwohner (inklusive der Zweitwohnsitze) in Herrsching am Ammersee, davon 1.644 in Breitbrunn und 437 in Widdersberg.

Zum 31. Dezember 2013 betrug der Ausländeranteil 1.309 Personen (12,22 %). Insgesamt leben in der Gemeinde Herrsching 83 Nationalitäten.

Zur besseren Integration von neu Zugezogenen wird jährlich ein Integrationstreff (Herrschinger Willkommenstag) durch die Gemeinde durchgeführt.

Eingemeindungen

Am 1. Januar 1972 wurde aufgrund der Gebietsreform in Bayern die bis dahin selbständige Gemeinde Widdersberg[5] und am 1. Januar 1978 die Gemeinde Breitbrunn am Ammersee eingemeindet.[6] In Herrsching gibt es seit der Eingemeindung von Breitbrunn zwei Straßennamen, die Seestraße und die Kapellenstraße, doppelt, was zu Problemen bei der Postzustellung und bei Notarzteinsätzen führt.[7]

Grüß Gott in Bayern!
Der Ammersee stellt sich vor:


Der Ammersee ist mit einer Fläche von circa 47 Quadratkilometern der drittgrößte See Bayerns – nach dem Chiemsee und dem Starnberger See. Er liegt ungefähr 35 Kilometer entfernt von München und dient somit den Einwohnern der Landeshauptstadt als Naherholungsgebiet. Rund um den See können Sie sich die Zeit mit einer Vielzahl an regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen vertreiben. 
 

Urlaub am Ammersee, am (so finden wir!) schönsten bayerischen Badesee...

 

Urlaub am Badesee in Bayern: Ammersee


Foto: 
Utting am Ammersee - rauf auf den Sprungturm...
 

Ammersee Sommer-Urlaub Bayern
 

...und rein in's kühle Nass. 

Der Ammersee in Bayern. So finden Sie uns:

Die Ammersee-Region beginnt nur ca. 30 km im Südwesten von München mitten im schönsten bayerischen Voralpenland. Der Ammersee ist der drittgrößte der bayerischen Seen und trotzdem noch relativ wenig bekannt - im Gegensatz zum Starnberger See mit seiner königlichen Geschichte. (Übrigens: Auf unserer Seite Bayernticket erfahren Sie mehr zur Verkehrsanbindung mit der Bahn, zu preiswerten Ausflügen nach München...)

Die Nordspitze der Ammersee-Region liegt nahe der Autobahn A 96 Lindau-München, Ausfahrt Greifenberg.
 

Ammersee-Plan

Bayern Urlaub in der Ammersee-Region: Entspannung, Aktion und Inspiration

Die wunderschöne Landschaft lockte schon früher Künstler aus den Großstädten München und Augsburg an den Ammersee. Zumeist kamen sie mit dem "Badezug", unserer Ammersee-Bahn. 

Heute lädt der Ammersee Individualisten und Familien ein. Wenn Sie im Urlaub neben Sport, Unterhaltung und Kultur auch einmal Tage der Beschaulichkeit und Ruhe inmitten wirklicher Natur genießen wollen, dann sind Sie bei uns herzlich willkommen.
 

Urlaub am Ammersee in Bayern:
Ammersee-Aktivitäten

Mit seiner Länge von 16 km und 6 km Breite bei bis zu 81 Meter Tiefe ist der Ammersee nicht nur ein wunderschöner Badesee, sondern lädt ein zum SegelnSurfenStand-up PaddelnAngeln und zu Dampferfahrten



Badegäste lieben die Strandbäder rund um den Ammersee und sein klares und sehr sauberes Wasser, das meistens schon im Juni über 20 Grad warm ist. Viele flache Ufer­zonen laden auch Familien mit Kindern zum Baden, Schwimmen, Spielen und Planschen ein. 

Surfparadies Ammersee




Foto: Surfschule Müller 
 

Radeln in der Ammersee-Region 

Geübte Radler umrunden den See - ca. 45 km - bei einer Tagestour und freuen sich: Die Ufer sind wenig verbaut und zeigen sich auf langen Strecken naturbelassen. Informationen zu Radwanderungen in der Ammersee-Region finden Sie hier

 

Natur und Vogelwelt am Ammersee

Rund um den Ammersee lösen sich Mischwälder mit zum Teil sehr altem Laubbaumbestand und Uferzonen mit Schilfbewuchs oder Büschen und Hecken als abwechslungsreiche Landschaften ab.
 

Ammersee. Klick vergrößert. Landschaftsschutzgebiet Ammersee-West

(Klick vergrößert...)

Ammersee Naturschutz

Das Naturschutzgebiet Seeholz, am Ammersee zwischen Utting und Riederau, zeigt dem Radler oder Spaziergänger heute noch einen Laubwald, so wie er früher im Voralpengebiet häufig anzufinden war. Hier ist auch im Hochsommer angenehm kühl. Mächtige Eichen werfen ihren Schatten, schnellwüchsigere Arten bilden darunter einen dichten Laubhimmel. Manch ein Baum sah schon 300 oder 350 Jahre Geschichte an sich vorbei radeln oder promenieren. Stets schien es ihn nicht zu berühren.

Heimische Vögel und befiederte Ammersee-Urlauber

Als "Vogelfreistätte Ammersee Südufer" hat Bayern im Süden des Sees ausgedehnte Schilfflächen ausgewiesen. Hier leben heute noch gefährdete Vogelarten wie die Beutelmeise und der Pupurreiher.

Ampermoos Ammersee

Das "Ampermoos" im Norden des Sees wurde 1982 unter Naturschutz gestellt. Es gilt als größtes deutsches Brutgebiet von Kiebitzen. Vogelfreunde freuen sich am Ammersee an rund 200 Vogelarten, die hier heimisch sind oder Rast einlegen.

Die Geschichte des Ammersees

Die geologische Geschichte unserer heutigen Ammersee-Landschaft beginnt am Ende der Erdneuzeit, vor ungefähr 1 Million Jahren. Ein weltweiter Klimaumschwung ließ die Temperaturen auf der Erde und in den Ozeanen um mehr als 5° sinken. Riesige Gebirge der Erde vereisten. Das Eiszeitalter (Quartär) hat begonnen. Aus dem Alpenraum wandern während der Donau-, Günz- Mindel-, Riß und Würmkaltzeit die Gletscher nach Norden.

Unter den Gletschern und an ihren Seiten lagert sich der mitgebrachte Gesteinsschutt als Moränen ab. Sie ändern bei jedem neuen Eisvorstoß das Bild der Landschaften: Rinnen füllen sich wieder, neue Moränen bilden sich, und in Warmzeiten entstehen für - nach geologischen Maßstäben - sehr kurze Zeit immer wieder Seen.  

Der Ammersee verdankt der letzten und vorletzten Vereisung in der Würm- und Rißkaltzeit seine Existenz. Aus der "Garmischer Pforte" wanderte der Ammergletscher zu uns. Vor 40 000 Jahren begannen die Eismassen zu schmelzen und vielleicht 30 000 Jahre später umschlossen Seiten- und Endmoränen eine riesige Wasserfläche - den Ammersee. 

Der Ammersee bedeckte im Süden die Fläche bis zum heutigen Weilheim / Peißenberg, reichte im Norden bis Grafrath, im Westen zu den Höhen über dem jetztigen Ammerseewestufer und im Osten bis zur Linie Dellinger Höhe - Widdersberg - Andechs - Pähl. 

Im Laufe von wenigen Jahrtausenden ist der Ammersee um 5/6 seiner Größe auf jetzt 47 Quadratkilometer geschrumpft. Daran war die Ammer und seine anderen Zuläufe Schuld: Sie haben all ihren mitgeführten Gesteinsschutt im See abgeladen. Am Nordende nagt die Erosion an der Endmoräne und legte den Ausfluss - die Amper - und damit den Seespiegel um ca. 30 m tiefer. 
(Informationen vom Fischereiverein Pilsen - Wörthsee e.V.)

Specials


...unser Kurparkschlösschen

Das Kurparkschlösschen mit dem wunderschönen Kurpark ist eines der Wahrzeichen der Gemeinde Herrsching. Zahlreiche Feste, Konzerte und Kunstausstellungen finden in den Sommermonaten im Kurpark statt. Spaziergänger, Radler, Sportler und Erholungssuchende sind zu allen Jahreszeiten im Kurpark unterwegs. Auch Hochzeitspaare schätzen die malerische Kulisse der Parkanlagen am See.

…das Herzstück des heutigen Kurparks von Herrsching ist unser Kurparkschlösschen

Als der „Privatier“ und Kunstmaler Ludwig Scheuermann 1888 in Herrsching ein großes Seegrundstück auf dem Schwemmkegel des Kienbachs erwarb und sich eine Sommerresidenz - unser heutiges Kurparkschlösschen - errichten ließ, legte er das umliegende Gelände als großzügigen Park mit Gewächshaus, Obstgarten und Bootshaus an. 1911 verstarb er und mit Ihm erlosch das zuvor ausgelassene gesellschaftliche Leben während des Sommers. Haus und Park wurden vermietet, die Parkanlage wurde verkauft.

…erbaut im Stil italienischer Adelpaläste

Auf dem erworbenen Seegrundstück ließ Scheuermann sich ab 1888 von dem damaligen Bürgermeister und Zimmerermeister Benedikt Rehm ein Landhaus errichten. Der zugereiste Kunstmaler in dem damals 360 zählenden Herrsching suchte Anschluss als Mitbürger und fand große Wertschätzung bei der Bevölkerung

…Erwerb durch die Gemeinde Herrsching

Sohn Erich (1888 bis 1957) widmete sich der Fliegerei. 1934 verkaufte Erich seinen Besitz an die Gemeinde Herrsching. Er erhielt dafür im Park unweit der Villa eine Nachbildung von „Goethes Gartenhaus“ nach den Plänen von Prof. Roderich Fick. 1982 fand die gründliche Renovierung der Villa statt. Bis zum Frühjahr 2013 war sie Sitz der Volkshochschule und Galerie für Ausstellungen.

…das Kurparkschlösschen heute

Das Kurparkschlösschen wurde im Frühjahr 2013 brandschutztechnisch saniert. Das Trauzimmer wurde neu gestaltetet und zusätzlicher Raum für Empfänge und Ausstelllungen geschaffen. Das Kaminzimmer und der Ausstellungsraum können nun wieder für Festlichkeiten und Ausstellungen genutzt werden.

das Trauzimmer im Kurparkschlösschen

Das stilvolle Trauzimmer der Gemeinde im Schlössl ist der Anziehungspunkt für viele Hochzeitspaare aus nah und fern. Die Trautermine sind jedes Jahr rasch vergeben. Ab Oktober können sich interessierte Brautpaare über Heiratstermine im Standesamt für das jeweilige Jahr erkundigen. Dazu vereinbaren Sie bitte einn Termin beim Standesamt im Rathaus Herrsching.

Fahrpreise

Preis pro Erwachsenen

  • 18,90 €*
    Große Rundfahrt

    Große Rundfahrt - zweimalige Unterbrechung möglich

  • 11,70 €*
    Südliche Rundfahrt

    Südliche Rundfahrt - einmalige Unterbrechung möglich

Familien

  • Siehe Beschreibung
    Große Rundfahrt

    Siehe Beschreibung

Gruppenreise

  • 17,00 €*
    Große Rundfahrt

    Ermäßigter Fahrpreis für Gruppen ab 20 vollzahlenden Personen

  • 10,60 €*
    Südliche Rundfahrt

    Ermäßigter Fahrpreis für Gruppen ab 20 vollzahlenden Personen

Einzelfahrt

  • 11,70
    Stegen

    Einzelfahrt von Herrsching nach Stegen

Kontakt

Telefon EMail Web

Seestraße 58
82211 Herrsching am Ammersee


Tel: +49814394021
E-Mail: ammersee@seenschifffahrt.de
Web: https://www.seenschifffahrt.de/de/ammersee
Datenschutz

Zurück

Startseite

Wo bin ich