(0)

Herzlich willkommen beim SPD Ortsverein Filderstadt



image.php?file=CAPdMzuejuBxlbgQPhHpQveuc

Auf dem Photo (von links): Goetz Weinmann, Stadträtin Cornelia Olbrich, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins und der Gemeinderatsfraktion Walter Bauer, Stadtrat Bernd Menz, stellv. Ortsvereinsvorsitzender Benjamin Auch, Stadtrat Rolf Steck, Kassier Marc Brunold, die ehemalige Ortsvereinsvorsitzende Yvonne Minte-Koepke, Stadträtin Nathalie Schönfeld, Stadrat Alfred Weinmann, Beistzer Wolfgang Berthold, Regionalrat Willfried Nobel, Stadtrat Frank Schwemmle. Photo von: Beisitzer Eugen Straub

Hier erfahren Sie alles Wissenswerte und alle Neuigkeiten aus dem Ortsverein
und der Fraktion der SPD FIlderstadt.

Für Fragen, Anregungen und Kritik stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Viel Spaß!

Mach mit!
• Du willst das, was Dir gefällt und was Du liebst, erhalten?

• Du willst aber in unserer Gesellschaft auch einiges verändern?

• Dich interessieren die Ereignisse in unserer Stadt und weit darüber hinaus?

• Du glaubst, dass Manches gerechter und besser geregelt werden müsste?

• Du willst nicht nur zuschauen, sondern selbst und im Team aktiv werden?

• Dir sind die Menschenrechte wichtig?

Wir brauchen DICH! Wir freuen uns auf DICH! 

Mitglied werden 

Homepage 

Email an Walter Bauer

Telefon: 07158 63275 

SPD Filderstadt
auf
Facebook

 


SPD Ortsverein Filderstadt
Walter Bauer
Martin-Luther-Weg 8a
70794 Filderstadt



Neues aus dem SPD-Ortsverein Filderstadt


SPD mit Info-Stand am 03.03.2018 beim Krämermarkt

Beim Rathaus in der Rosenstraße werden Mitglieder des SPD-Ortsvereins für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen und das traditionelle Marktblatt der SPD verteilen, vgl auch www.spd-filderstadt.de  Wir freuen uns auf Ihr Interesse.

 

Der Mitgliederentscheid naht. Deshalb möchte der SPD-Kreisverband die Möglichkeit bieten, den fertigen Koalitionsvertrag gemeinsam ausgiebig zu diskutieren. Vier Diskussionsrunden wurden für die SPD-Mitglieder vorbereitet: Am 16.2. ab 19 Uhr in Wolfschlugen im Landgasthof Wolfschlugen (Nürtinger Straße 2), am 17.2. ab 15 Uhr im Raum Esslingen, (Ort NN); am 23.2. ab 19.30 Uhr in Kirchheim (Hahnweidstr. 60). Unser Bundestagsabgeordneter Nils Schmid wird bei allen Termin mit dabei sein.

Günter Weber hat wieder einen Besuch zum politischen Aschermittwoch in Ludwigsburg organisiert. Hauptredner ist der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. Gäste sind herzlich willkommen. Interessenten  treffen sich am 13.02.2018  um 9.15 Uhr beim S-Bahnhof in Bernhausen, um mit der S-Bahn nach Ludwigsburg zu fahren. Die Veranstaltung beginnt um 11.00 Uhr. Zusätzliche Auskünfte bei Günter Weber Tel. 0711-77 27 70.

 

100 Jahre Frauenwahlrecht. -  Es war ein langer Weg

Der SPD-Ortsverein Filderstadt will sich 2018 mit dieser Thematik befassen.

Machen Sie mit

Die SPD kümmerte sich in ihrer langen Geschichte stets um die Sorgen und Nöte der Menschen. Im Herbst vor 100 Jahren wurde das Wahlrecht für die Frauen in Deutschland durchgesetzt.

Nach der Herbstrevolution und der Beseitigung des  Kaiserreichs entstand Deutschlands erste Demokratie. Die SPD übernahm erstmals Regierungsverantwortung.

Nur drei Tage nach Übernahme der Amtsgeschäfte durch Friedrich Ebert beschloss der Rat der Volksbeauftragten am 12. November 1918 das aktive und passive Wahlrecht für Frauen – so wie es seit rund dreißig Jahren schon im Programm der SPD gestanden hat. Alle Frauen und Männer ab 20 Jahre konnten nun mit Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts durch gleiche, geheime und direkte Wahl ihre Politiker/innen in die Weimarer Nationalversammlung wählen.

Am 19. Januar 1919 war es soweit! Frauen durften in Deutschland zum ersten Mal wählen und sich wählen lassen: 78 Prozent der Frauen beteiligten sich an der Wahl  zur verfassunggebenden Nationalversammlung und nutzten ihr neues Recht durch Stimmabgabe.


image.php?file=JCdULmlthboYSjWJDDuR_QwzoFUOURxdUaygLiYsIMQbvmkzqePpvKoiQIwkatNu
Bild: Neu gewählte Mitglieder des JGR am 09.12.2017 im Jugendzentrum "Z" mit OB Christoph  Traub und Suyin Völlm, der Betreuerin des Jugendgemeinderates.

 

image.php?file=mjzKIgNVJEDXYWEFfASFyCqkNCiUPPzBzyLHdYcndgKBCOGiOYnMacwneeHuuFvt

Herzlichen Glückwunsch, Jürgen Michels Wir gratulieren unserem rüstigen Druckfachmann herzlich zum halbrunden Geburtstag und wünschen alles Gute!

 

Geben Sie Veröffentlichungsfreiheit!

SPD im Stuttgarter Pressehaus

Eine Filderstädter SPD-Delegation führte im Anschluss an eine Führung durch das Pressehaus ein Gespräch mit der Redaktion der Filderzeitung. Ein wesentliches Anliegen war mehr Nähe zu Filderstadt und die Forderung, das Leserbriefverbot für Mandatsträger zubeenden. Ferner wurde ein FZ-Diskussionsforum für kommunale Themen angeregt, vergleichbar zum Pressestammtisch in LE.

Sehr rege SPD-Mitgliederversammlung

Eindeutiges Votum für Gespräche

Bei der letzten Mitgliederversammlung 2017 diskutierte der Bundestagsabgeordnete Dr. Nils Schmid mit den Filderstädter Sozialdemokraten über die Situation in Berlin. Eine lebendige Diskussion führte schließlich zu einem Meinungsbild mit großer Mehrheit, dass Gespräche mit der Union aufgenommen werden sollen. Ob dies zu einer Koalition führen könne, hänge von den Inhalten ab, auf die man sich einigen könne. 

Ehrung von Mitgliedern: 

image.php?file=cwhxrDXkRjZTsGTmerYfAFOhuopsbRcDNIADMXndGMxzSPkxFIcGNqnGeczEtbIF

Das Bild zeigt v. l.n.r. Cornelia Olbrich

und Walter Bauer vom Vorstand, Ines Schmidt als Neumitglied, Goetz Wein-mann und Vera Bümlein-Lees 40 Jahre, Mitglied, Barbara Brodt-Geiger 25 Jahre, Marc Brunold 10 Jahre Mitglied, Benjamin Auch, stellv. Vorstand, Thomas Filimonova, Neumitglied und MdB Dr. Nils Schmid 

SPD-Stadträtin Edeltraud Herrmann nahm gemeinsam mit Kolleginnen anderer Fraktionen an der Fahnenaktion „Keine Gewalt gegen Frauen“ teil.

Gewalt gegen Frauen 

Auch in Filderstadt ein Thema

Ein breites Bündnis aus Mitgliedern des Frauenbeirats, Gemeinderats, Verwaltung, Frauen helfen Frauen, Jugendgemeinderat, Polizei, Runder Tisch, der Chancengleichheitsbeauftragten und Hilfen gegen häusliche Gewalt setzte in Filderstadt mit einer Fahnenaktion ein Symbol für die Frauen, die von häuslicher Gewalt mehr bedroht sind, als durch andere Gewaltdelikte. Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen soll weltweit auf das Problem der Misshandlung von Frauen aufmerksam machen.

In Deutschland wurden 2015 laut Polizeistatistik mehr als 100 000 Frauen Opfer häuslicher Gewalt. Dabei handelt es sich um Mord und Totschlag, Vergewaltigung, Körperverletzung, Stalking und andere Bedrohungen. Von den betroffenen Frauen lebt jede zweite mit dem Täter in einem Haushalt. Leider steigt die Zahl der Betroffenen an, zuletzt um 4,4 Prozent. Hilfe muss dann sofort da sein. Das macht die Frauenhäuser so wichtig, die Frauen und auch ihren Kindern Schutz bieten. Die anwesenden Mitglieder der SPD-Fraktion EdeltraudHerrmann und Walter Bauer betonten, dass es umso wichtiger ist, dass die Filderkommunen zusammen stehen und den Verein „Frauen helfen Frauen“ gemeinsam nachhaltig unterstützen.

image.php?file=EGRjbFKMGlPRwOHpyenAPDNEiExiekzjrQRSVcebNutIHAyEekFuoSyVWvD_fBiV

 

„Wir müssen vor allem miteinander reden“

Großartige Präsentation junger Menschen in Filderstadt

Eine spritzige und lebendige Diskussion boten sieben jungen Politiker/innen den knapp 30 Zuhörern in der Mensa des Eduard-Spranger-Gymnasiums. Wer die Veranstaltung des SPD-Ortsvereins Filderstadt  versäumt hat, darf sich zu Recht ärgern. Hier wurden neue Wege betreten. Der Jugend wurde der ganze Platz bei der Auseinandersetzung mit der Geschichte eingeräumt. Und die drei Mitglieder des Jugendgemeinderates und der JUSOS machten dies hervorragend: lebendig, engagiert und ermutigend!

Die Moderatorin Nathalie Schönfeld, selbst ehemalige Jugendgemeinderätin und nun Mitglied der SPD-Stadtratsfraktion, hatte die Informations- und Diskussionsveranstaltung genial strukturiert mit Filmeinsprengseln und geschickten Fragen, die schließlich unmittelbare Dispute auslösten und die Veranstaltung noch mehr würzten.

Anlass der Veranstaltung war die Auseinandersetzung mit der Reichspogromnacht von 1938 und den Grundlagen von Rassismus, unsachlichen Verallgemeinerungen und Schuldzuweisungen und der Verlust jeglichen Anstandes bis hin zur Menschenverachtung und zum Völkermord.

Nein, hier wurde nicht bloß zurückgeschaut, sondern die Analogien rassistischer, gefährlicher und dümmlicher Verhaltensweisen im bundesdeutschen Alltag rückten in den Vordergrund, als Roşa Ҫelik und Sarmed Munir auch eigene Erfahrungen thematisierten.

Immer wieder wurde darauf abgehoben, wie wichtig es sei, dass die Menschen einander begegnen, aufeinander zugehen und miteinander reden müsste. Wer den anderen kennen und schätzen lernt, schafft die beste Basis, sich zu „vertragen“. 
(Walter Bauer)

image.php?file=FyLkolgMYWFWSVHWitBBJELvDTvLrHfwEqgsbLEziJU_fcVMVXNebYYfsTqiaVee

Junge Politiker, die nach vorne schauen: v.l.n.r.: Tobias Heger-Mühlen, Roşa Ҫelik, Sarmed Munir, Nathalie Schönfeld, Florian Wußmann, Pia Wolfram, Lucas Osterauer Foto: Schönfeld

Gratulation! 25 Jahre Kindertagespflege Filderstadt 

Mit der Unterstützung der damaligen Frauenbeauftragten und jetzigen Stadträtin Edeltraud Herrmann wurde der Verein Filderstädter Tagesmütter 1992 aus der Taufe gehoben. Die Aufgabe des Vereins war und ist, bedarfsgerechte Kinderbetreuungsplätze zur Verbesserung von Familie und Beruf zum Wohle der Kinder zu schaffen. Damals fehlten 400 Kindergartenplätze in Filderstadt. Neben Antje Woltemath und der Frauenbeauftragten, war Oberbürgermeister Dr. Bümlein ein starker Unterstützer und Förderer. In den Jahren hat der Verein sich mit weiteren Tageselternvereinen zusammenge-schlossen, den Namen angepasst und arbeitet hochprofessionell. Die SPD-Fraktion ist sehr dankbar für die geleistete Arbeit zum Wohle von ca. 150 Kindern in Filderstadt und sichert  allen Tagesmüttern und Tagesvätern ihre weitere Unterstützung zu.

Foto v.l.n.r.  Birgitta Bärhold, Antje  Woltemath, Claudia Marcigliano, Edeltraud Herrmann Foto von Ursula Vollmer

image.php?file=hPSEziHpmmPcDQJJnEPJPTNoezFbfmWLAoQ_VXoHJDjMTsWFxlPLEd_ibEJFqfRr

 


 


 

Die Vorstandsmitglieder des SPD Ortsvereins Filderstadt


Der SPD Ortsverein Filderstadt wird vertreten durch den Vorstand.

Hier finden Sie die Mitglieder des gewählten Vorstands. 

Walter Bauer

Vorsitzender

Martin-Luther-Weg 8a

Filderstadt - Harthausen

Email

Telefon: 07158 63275 

Cornelia Olbrich 

Stellvertretende Vorsitzende 

Poststraße 8/3 

Filderstadt - Bonlanden

Email

Telefon: 0711 774887

Ines Schmidt

Pressesprecherin und Medienbeauftragte

Beisitzerin

Roggenstr. 39

Filderstadt - Bonlanden

Email

Telefon: 0175-3608913

Marc Brunold  

Kassier 

Beisitzer

Böhmerwaldweg 1  

Filderstadt - Bonlanden

Email

Telefon: 0711 9972146  

Rohail Munir

Beisitzer
Gartenstr. 57
Filderstadt Bernhausen

rohail.munir@trafag.de
Email

Telefon: 0178 5297476

  

Karin Büchling

Beisitzer

Albrecht-Altdorfer-Weg 4/1

70794 Filderstadt - Bonlanden

Email

Telefon 0711 7776227

Rolf Schmid  

Beisitzer  

Jacob-Brodbeck-Straße 26  

Filderstadt - Plattenhardt

Email

Telefon: 0711 7874755 

Karin Selje  

Beisitzerin

Wilhelmstraße 56  

Filderstadt - Sielmingen

Email

Telefon: 07158 4284  

Eugen Straub  

Beisitzer

Haldenstraße 24

Filderstadt - Bernhausen

Email 

Telefon: 0711 701204

Neues aus der SPD Fraktion


 

Nathalie Schönfeld verlässt den Gemeinderat!

Ja es schmerze, dass Nathalie Schönfeld den Gemeinderat verlassen müsse, betonte SPD-Fraktionschef Walter Bauer bei der Verabschiedung der jungen Kollegin. Ihr Wegzug mit ihrer Familie sei ein deprimierender Beleg dafür, dass in Filderstadt bezahlbarer Wohnraum für viele nicht zu finanzieren ist, wenn sie nach einer anderen Wohnung suchen, um auch Angehörige aufnehmen zu können. Für die SPD-Fraktion sei es bitter, dass dies zu einem Zeitpunkt geschehe, wo man kurz davor stehe, dass auch in Filderstadt wieder Familienplanung bezahlbar wird.

Oberbürgermeister Traub und Walter Bauer dankten Nathalie Schönfeld für ihren Einsatz im Jugendgemeinderat, im Gemeinderat und in der Fraktion. Sie war engagiert im Frauenbeirat, hatte sich in die Arbeit des VA und zuvor des BKSA eingearbeitet; sie war das Bindeglied der SPD-Fraktion zum Jugendgemeinderat und hatte dort und im Jugendbeirat den Kontakt zur Jugend gepflegt und für diese in den Gremien gekämpft.

 

Unser neuer im Gemeinderat!

Wir stellen ihn vor: Er ist schon immer ein engagierter Genosse sei es als stellvertretender SPD-Ortsvereinsvorsitzender oder Pressesprecher. Ansonsten ist er noch ehrenamtlich im Vorstand des CVJM Bonlanden und im Kirchengemeinderat aktiv. Mit 32 Jahren zählt er noch zu den Jusos und ist auch dort gerne gesehen. Beruflich findet man ihn in der chemisch-technischen Assistenz und privat schaut er u.a. gerne Fußball. Seine Ziele als Stadtrat sind z.B. Verbesserungen im sozialen Bereich (Wohnraum, ÖPNV, Räume (für Begegnung) schaffen vor allem in den Ortskernen), kulturelle und/oder sozial integrative Projekte unterstützen und auf den Weg bringen und sich für einen solidarischen Interessensausgleich bei persönlichen und kommunalen Interessen einsetzen. Mehr über Benjamin Auch und die anderen Fraktionsmitglieder kann man hier auf der Facebook-Seite der SPD Filderstadt lesen!

Verabschiedung von Rolf Steck

Auf eigenen Wunsch schied SPD-Stadtrat Rolf Steck aus dem Gemeinderat aus. Noch vor dem 71. Geburtstag, so schrieb er an den Oberbürgermeister, wolle er seinen Platz für einen Jüngeren räumen.

Viermal gehörte Rolf Steck diesem Gremium an. Jedesmal übernahm er solidarisch das Staffelholz von einem ausscheidenden Kollegen. Erstmals war dies im Februar 1983, dann im Oktober 1986, im Januar 2012 und schließlich im Juli 2015. Insgesamt wirkte Rolf Steck 10 Jahre und 2 Monate im Gemeinderat Filder-stadts mit und partizipierte über einen Zeitraum von 35 Jahren am kommunalpolitischen Geschehen mit.

Rolf Steck nahm sein Amt sehr aktiv war, wie zuletzt, als er den provisorischen Zustand des  Zugangs zur Gotthard-Müller-Schule beanstandete und von der Verwaltung die Zusage erhielt, dass der Weg mit einer Asphaltdecke so gestaltet wird, dass die Schule nicht jeden Tag mit dem Schmutz der Baustelle zu kämpfen hat. Überhaupt hatte es ihm, als passioniertem Pädagogen, die Bildungspolitik und hier speziell  das Vorantreiben der Gemeinschaftsschule angetan.

Aber auch die bauliche Gestaltung unserer Stadt, lag ihm am Herzen. Der Abschied von historischen Bauformen schmerzte ihn, wie z.B. an der Ecke Puls-Plieninger Straße, wo er bis zum Beschluss bei seiner abweichenden Überzeugung blieb.

Als Mitglied im BKSA und im Umweltbeirat und als Vertreter in den anderen Gremien machte sich Rolf Steck verdient für die Stadt Filderstadt.

Im Namen aller Fraktionen dankte der SPD Fraktionsvorsitzende Walter Bauer seinem scheidenden Fraktionskollegen Rolf Steck für den Einsatz im Gremium und dankte für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit. Das sei nicht hoch genug zu schätzen, "denn trotz inhaltlich zum Teil differierenden Einstellungen fanden wir stets auf der menschlichen Ebene den so notwendigen gemeinsamen Nenner."

Insbesondere dankte ihm Walter Bauer für seinen großartigen Einsatz über einen jahrzehntelangen Zeitraum und für seine kooperative und solidarische Zusammenarbeit. Natürlich sei die SPD dankbar, wenn er auch in Zukunft mit Rat und Tat die Arbeit unterstützen werde.

Politik der SPD stärkt den städtischen Haushalt in Filderstadt

Die Kreisumlage des Landkreises für 2018 war zunächst mit 32,5 Punkten von der Kreisverwaltung angesetzt worden. Bedingt durch einen Antrag der Fraktionen von SPD, FW und FDP konnte die Umlage in zwei Schritten auf zunächst 31,5 Punkte und schließlich auf 30,7 Punkte gesenkt werden.

Die genaue Auswirkungen auf Filderstadt teilte nun der Stadtkämmerer Georg Braunmüller dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Walter Bauer mit. Auf der Ausgangslage der Steuerkraft des Jahres 2016 ergibt sich für Filderstadt pro Hebesatzpunkt eine Umlagebelastung von 675.000 Euro. Insgesamt senkt sich die Belastung der Stadt Filderstadt durch die Umsetzung dieses Antrags insgesamt um 1.215.000 €.

Bei der Einbringung des Haushaltsentwurfs hatte die Filderstädter Kämmerei den ersten Senkungsbetrag von 675.000 € bereits einberechnet. In einem weiteren Schritt konnte die Umlage um weitere 540.000 € gesenkt werden. Das bedeutet eine erhebliche Stärkung der Filderstädter Haushaltslage.  

Die regelmäßige Senkung der Umlage ist ein besonderer Erfolg der SPD im Esslinger Kreistag.

Seit 2011 tritt die SPD hartnäckig und beständig für einen Kreisumlage-Hebesatz ein. Ziel dabei war stets, dass auch der Kreis das erhält, was er benötigt, um seinen Aufgaben gerecht werden zu können. Andererseits sollte auch eine Entlastung der Kommunen erreicht werden, um die gewachsenen Aufgaben schultern zu können. Entstandene Spielräume des konjunkturellen Aufschwungs konnten so an die Kommunen und damit auch an Filderstadt weitergegeben werden. Das dokumentiert die Senkung der Umlage seit 2011 von 39,1 Hebesatzpunkten auf nun 30,7 Hebesatzpunkten im Jahr 2018.

Im Sommer 2017 gelang es erstmals, bereits im Vorfeld eine interfraktionelle Mehrheit für eine Anpassung der Finanzierungsleitlinien des Landkreises zu schmieden. Gemeinsam initiierten die Fraktionen der Freien Wähler und der FDP und der SPD einen Antrag, der schließlich mit großer Mehrheit im Kreistag beschlossen wurde. Die getroffene Anpassung der Finanzierungsleitlinien macht es zukünftig möglich, dass Überschüsse nicht mehr nur zur Schuldentilgung und Eigenfinanzierung des Kreises, sondern zu einem festgelegten Anteil auch zur Finanzierung künftiger Haushalte beitragen. Diese Änderung ermöglicht damit eine Reduzierung der Kreisumlage. Diese Umlagereduzierung wird die Kämmerei in der Fortschreibung der Haushaltsdaten für den städtischen Doppelhaushalt in 2018 aufnehmen.

Wie in der Vergangenheit, so wird es auch unverändert in Zukunft Anliegen und Zielsetzung der SPD-Kreistagsfraktion sein, Politik im Landkreis im Interesse der Kommunen und der Bürgerinnen und Bürger zu gestalten. Ein schönes Beispiel, wie sozialdemokratische Politik die Kommunen und damit die Bürgerinnen und Bürger vor Ort im Blick hat.

Inakzeptable DB-Politik – SPD verurteilt konzeptloses Chaos  

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Walter Bauer kritisiert das Chaos, das derzeit die DB anrichtet, nachdem sie die vertraglichen.Grundlagen in Frage stellte. „Wir bestehen darauf“, so Bauer, dass die vereinbarten Leistungen im Schienenverkehr auch eingehalten werden. Wir sind dort zu Gesprächen bereit, wo Verbesserungen für die Filder erzielt werden können. Ein Stillstand, der letztlich auch für die Stadtentwicklung alles in Frage stellt, was bisher zugesagt war, kann nicht hingenommen werden. Die S-Bahn-Verlängerung nach Sielmingen und Neuhausen muss gewährleistet werden!“ Wenn andererseits wegen erkannter technischer Probleme die Aufhebung des Mischverkehrs, die ICE-Trasse über Rohr und nördlich der Autobahn und die Flughafen-Plus-Variante ohne Tiefbahnhof in knapp 30 mTiefe  bevorzugt würden, komme man schnell ins Gespräch.

 

Bild: Beim Neujahrsempfang trafen die beiden SPD-Fraktionsmitglieder Walter Bauer und Cornelia Olbrich mit MdB Nils Schmid und Ines Schmidt, Mitglied im Medienteam der SPD Filderstadt zusammen.

 

Wir packen Notwendiges im Haushalt an

SPD-Fraktion legte fundierte Anträge vor

Nach intensiven Vorberatungen hatten die Mitglieder der SPD-Fraktion 46 Anträge erarbeitet, die nun in den Vorberatungen der Fachausschüsse diskutiert werden. Alle Anträge waren im Amtsblatt Nr. 50 vom 15.12.2017 abgedruckt. Sie können auch auf der Homepage der SPD unter dem Link Dokumente zum Download ebenso aufgerufen werden wie die Rede, die Stadtrat Frank Schwemmle für die Sozialdemokraten im Gemeinderat hielt.

Demokratie benötigt aktive Teilhabe

Bitte schreiben Sie uns, was Sie über die Arbeit der SPD-Fraktion denken. Was finden Sie aus welchen Gründen an unserer Arbeit gut? Wo sollten wir unserebArbeit intensivieren? Was haben wir vernachlässigt? Was erwarten Sie noch von uns? Oder würden Sie gerne bei uns mitarbeiten? Wir werden Ihnen selbstverständlich antworten. Mail an: bauer-w@t-online.de

 

SPD-Fraktion fordert Sofortmaßnahmen.  Leer stehender Wohnraum darf nicht länger als Spekulationsobjekt genutzt werden.

Die SPD-Fraktion begrüßt, dass noch 2017 zwei städtische Wohnobjekte in Sielmingen und Harthausen beschlossen wurden. Zusammen mit den vier Wohnungen auf dem Sielminger Kinderhaus ist dieser Aufbruch im Wohnungsbau richtig. Ferner soll der neue Flächennutzungsplan für Filderstadt von 2018 bis 2019 beraten und beschlossen werden. Auch das ist notwendig, überfällig und wird von der SPD-Fraktion unterstützt. Trotz alledem ist dies ein langwieriger Prozess, der in den nächsten drei Jahren noch  keine weiteren Wohnungen schafft. Deshalb bedarf es schon jetzt zusätzlicher Sofortmaßnahmen, die beschlossen und eingeleitet werden sollen.

Wer in Filderstadt eine Wohnung oder ein Haus oder einen Bauplatz sucht, der tut sich schwer. Zwar bemühe sich die Finanzabteilung der Stadt redlich, leer stehenden Wohnraum zu mieten, meint SPD-Fraktionschef Walter Bauer, doch stoße sie an ihre Grenzen. „Hier müssen noch mehr Schritte unternommen und personelle Kapazitäten geschaffen werden, um die Wohnraumentwicklung in Filderstadt zu steuern und voranzubringen.“ Wir brauchen ein Programm, das durchaus unterschiedliche Strategien zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Menschen aller Einkommensgruppen beinhalten soll. Dazu zählt die SPD auch, den bereits bestehenden Bestand effizienter zu nutzen. Nicht nur Menschen mit geringem Einkommen, fänden in Filderstadt keinen Wohnraum mehr, sondern auch Menschen, die man gemeinhin der Mittelschicht zurechne. 

Einerseits fehlt Wohnraum an allen Ecken und Enden, neue Flächen sollen weitgehend geschont werden und andererseits gähnen leer stehende Wohnungen und Häuser aber auch unbebaute Bauflächen zynisch in die Gesichter der Wohnungssuchenden.

Parallel müssen nach Meinung der SPD-Fraktion zusätzliche Schritte unternommen werden:

  •     Leer stehender Wohnraum darf nicht länger geduldet werden. Wir benötigen ein Zweckentfremdungsverbot und eine Kartei über  leer stehende Wohnungen, Häuser und brach liegende bzw. nicht vollständig genutzte Bauplätze. Längerer Leerstand ist eine Zweckentfremdung von Wohnraum, die mit Hilfe von Zwischenvermietungen durch die Stadt verträglich gelöst werden kann. Vorteil: Schnell verfügbare Wohnflächen ohne zusätzliche Bodenversiegelung und ohne Erschließungskosten.
  •     Manche Städte gehen das Problem mit der Einstellung eines Flächenmanagers an (Ravensburg, Esslingen, Tübingen, Ulm). Positiver Nebeneffekt: Das Land Baden-Württemberg bezuschusst derartige Stellen im Rahmen des Förderprogramms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ – Wir sollten das nutzen!
  •     Überarbeitung von Bebauungsplänen, um die Nutzung von Flächen sinnvoller und effizienter zu gestalten. So könnten z.B. städtische Grundstücke besser genutzt werden, und  in Verhandlung mit den Besitzern von gewerblichen Flächen in der Nähe des S-Bahnhofes in Sielmingen und Bernhausen könnten Wohnflächen geschaffen werden, ohne zusätzliche Flächen zu versiegeln.
  •     Die Umsetzung des Flächennutzungsplanes in konkrete Bebauungsflächen wird zusätzlich sicher notwendig werden. Gerade hier gilt es, hemmungslosen Spekulationen einen Riegel vorzuschieben, um die konkreten Bedarfe befriedigen zu können. Ohne eine neue Bodenpolitik, die den Vorhaben der Kommune den Vorrang einräumen, wird dies wohl kaum funktionieren können
  •  

Kein Weihnachtsgeschenk für Kinder und Eltern

Die drastische Gebührenerhöhung für die Kernzeitenbetreuung um 13% trifft gerade Familien und Kinder, die auf diese Betreuung angewiesen sind. Mehr Förderung in Deutsch und Mathematik wird allenthalben gefordert, doch hier wurden finanzielle Hürden aufgebaut, die teuer zu stehen kommen. Während Kinder in der Ganztagesgrundschule für die zusätzliche Unterstützung an fünf Tagen von 7.00- 8.00 Uhr und von 15.30-17.00 Uhr in Zukunft 8 € mehr und damit 66 € pro Monat zu zahlen haben, wachsen die Kosten für Kinder der Kernzeitenbetreuung der  „Halbtages“-grundschulen um 20 € auf 172 € im Monat. 

Die SPD-Fraktion stimmte geschlossen gegen diese Gebührenerhöhung. Ein sehr auskömmlicher Deckungsbeitrag wurde vorgelegt. Leider fand dieser Antrag keine Mehrheit.

 

 

 

Mandatsträger der SPD


Die 7 Stadträtinnen und Stadträte der SPD-Fraktion, die am 25. Mai 2014 in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Filderstadt gewählt wurden.

Walter Bauer

Fraktionsvorsitzender; Mitglied im Ausschus für Technik und Umwelt, Mitglied im Finanzen-, Kultur- und Soziales - Ausschuss

Martin-Luther-Weg 8a

Filderstadt-Harthausen

Telefon (privat): 07158 63275

Email

Bernd Menz

Stellvertr. Fraktionsvorsitzender; Mitglied im Ausschuss für Verwaltung, Bürgerbeteiligung und Wirtschaftsförderung; Mitglied im Betriebsausschuss Filharmonie

Hermann-Löns-Weg 8

Filderstadt-Harthausen

Telefon (dienstlich): 0711 755031

Email

Cornelia Olbrich 

Stellv. Fraktionsvorsitzende; Mitglied im Finanzen-, Kultur- und Soziales - Ausschuss; Mitglied im Betriebsausschuss Filharmonie

Poststraße 8/3 

Filderstadt-Bonlanden

Telefon (privat): 0711 774887

Email

Yvonne Minte-Köpke

nachgerückt am 12.03.2018 

Mitglied im Verwaltungsausschuss

Uhlbergstr. 44

70794  Filderstadt

Tel.: 0711 50651660
Handy: 0152 27835017

Email

Frank Schwemmle  

Pressesprecher; Mitglied im Ausschuss für Technik und Umwelt; Mitglied im Ausschuss für Verwaltung, Bürgerbeteiligung und Wirtschaftsförderung; Mitglied im Betriebsausschuss Stadtwerke 

Jacob-Brodbeck-Straße 52/3

Filderstadt-Plattenhardt

Telefon (privat): 0711 7778645

Email

Benjamin Auch

nachgerückt am 19.02.2018

Reußensteinweg 2 

Filderstadt Bonlanden

Telefon: 0152 34233716

Email

 

Edeltraud Herrmann

nachgerückt am 24.06.2017

Mitglied im Technischen Ausschuss; Mitglied im Betriebsausschuss Stadtwerke

Eisenbahnstr.16

70794 Filderstadt - Bernhausen

Telefon (privat):

0711-48962851

Email

 

Walter Bauer - Kreisrat

Der Kreistag besteht derzeit aus 100 Mitgliedern und ist die Vertretung der Einwohner und das Hauptorgan des Landkreises. Er legt die Grundsätze für die Verwaltung des Landkreises fest. Der Kreistag wird alle fünf Jahre von der wahlberechtigten Kreisbevölkerung gewählt. Die letzte Kreistagswahl war am 25. Mai 2014. Für die Filderstädter SPD wurde Walter Bauer in den Kreistag Esslingen gewählt.

Walter Bauer, Martin-Luther-Weg 8a, 70794 Filderstadt

Telefon (privat): 07158 63275

Email

Zur Webseite der Kreis-SPD 

 

Professor Dr. Willfried Nobel - Regionalrat 

Alle 5 Jahre können die rund 1,7 Millionen Wahlberechtigten der Region Stuttgart entscheiden, wer Ihre Interessen in der Regionalversammlung vertritt – ein bundesweit fast einmaliges Modell. Zuletzt gaben die Bürger ihr Votum bei der Regionalwahl am 25. Mai 2014 ab. Für den Landkreis Esslingen, die Filder und die Filderstädter SPD wurde Professor Dr. Willfried Nobel in die Regionalversammlung des Verbands Regio Stuttgart gewählt 

Professor Dr. Willfried Nobel, Talstraße 45, 70794 Filderstadt

Telefon (privat): 0711 704662

Email

Zur Webseite der SPD Region Stuttgart 

 

Dr. Nils Schmid - Bundestagsabgeordneter

Dr. Nils Schmid ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Adresse Wahlkreisbüro
Bahnhofstr. 8
72622 Nürtingen

Tel.: 07022 / 211920

Fax: 0 70 22 / 21 10 83

Email

Adresse Bundestag
Deutscher Bundestag
Platz der Republik
11011 Berlin

Tel: 030 /227-78 310
Fax: 0 30 / 22 7-70 308

Email

Zur Webseite von Dr. Nils Schmid

 

Wolfgang Drexler - Landtagsabgeordneter

Wolfgang Drexler vertritt den Wahlkreis Esslingen seit 1988 im Landtag von Baden-Württemberg.

Zurzeit ist er stellvertretender Landtagspräsident.

Adresse Wahlkreisbüro
Katharinenstraße 21
73728 Esslingen

Tel: 0711 352002

Fax: 07 11 / 35 45 31

Email

Ansprechpartner: Daniel Blank

Adresse Landtag/Büro des Landtagsvizepräsidenten
Konrad- Adenauer- Straße 3
70173 Stuttgart

Tel: 0711 2063229

Email

Ansprechpartnerin: Karin Wiedenmann

Zur Webseite von Wolfgang Drexler

 

Evelyne Gebhardt

Evelyne Gebhardt ist seit 1994 Mitglied des Europäischen Parlaments. Seit 2004 Koordinatorin der sozialdemokratischen Fraktion (S&D) im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz. Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres.

Büro Künzelsau
Keltergasse 47 
74653 Künzelsau 

Telefon: 07940 59122

Telefax: +49 7940 59144

Email

Büro Brüssel
60, rue Wiertz 
1047 Brüssel 
Belgien

Telefon: +32 22845466

Telefax: +32 2 284-9466

Email

Peter Simon

Der gebürtige Mannheimer Peter Simon ist seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments.

Büro Brüssel:

60, Rue Wiertz

ASP 12G 158

B-1047 Brüssel  

Tel: 0032 228 47558

Fax: 0032 228 49558

Email

Büro Mannheim:

Gewerkschaftshaus 

Hans-Böckler-Straße 1

68161Mannheim

Tel: 0621 82037802

Fax: 0621 82037803

Email

Kontakt

SPD Ortsverein Filderstadt
Walter Bauer
Martin-Luther-Weg 8a
70794 Filderstadt


Datenschutz

Zurück

Startseite

Wo bin ich